Ich gönne mir eine Atempause!
Ich tue mir etwas Gutes!

Meine-Atempause

 

Wie funktioniert sie?

Wir nehmen ein Thema aus unserem Leben, was uns gerade im Moment zu belasten scheint:

Wir nehmen uns zuerst einen Moment lang die Zeit, einach unseren Atem zu beobachten. Wir atmen ein - und wir atmen aus.
Dann benennen wir unser Thema, d.h. wir bemerken, was wir exakt in diesem Moment bei uns beobachten.
Wir lassen uns ganz achtsam und mitfühlend auf uns ein und gönnen uns den Raum das zu bemerken, was gerade ist.
Dann gönnen wir uns wieder einen Moment den Raum, ganz bei uns und unserem Atem zu sein. Wir atmen ein - und wir atmen aus.
Und dann schauen wir wieder, was sich verändert hat, was jetzt im Vordergrund steht.

Dabei sind uns alle Möglichkeiten offen, die für uns stimmig und wichtig sind.

Sei es, das wir ganz beim belastenden Thema oder unserer Blockade hinschauen, sei es, wir würden uns gerne etwas wünschen, wir stehen vor einer Entscheidung, oder wollen uns ein Ziel setzen.
Bei "Meine-Atempause" hat alles Raum.


Raum - um achtsam hinzuschauen - hinzuhören - hinzuspüren - hinzuschmecken - hinzuriechen.

 

Wie entstand die Technik?

"Meine-Atempause" entstand durch die stetige Weiterentwicklung in der praxistätigen Arbeit von Dr. Uwe Hinrichsen, Psychiater, Psychotherapeut FMH.
Er war ständig auf der Suche, die Arbeit in der Praxis noch einfacher und effektiver zu machen. Er war überzeugt, dass es einen Weg gibt, der den Weg des "sich ganz auf sich einlassens, und das "achten was ist" noch einfacher macht.
Meine-Atempause besteht aus den beiden Zweigen; der energetischen Psychologie und der buddhistischen Psychologie.

Uns immer und immer wieder zu erlauben, einfach zu sein!
Und uns daran zu erinnern, es liegt schon alles in uns und ich bin mein eigener Chef.

Informationen zu Themenseminaren:
Dr. Uwe Hinrichsen, Psychiater und Psychotherapeut FMH
PDF-Datei Themenseminare (zum ausdrucken)
www.meine-atempause.ch