titel

Ich gönne mir eine Atempause!
Ich gönne mir etwas Gutes!

 

Was ist die innere Bilderreisetechnik?

Bei allem was wir erleben, entstehen innere Bilder. Diese Bilder können wir nutzen, die positiven zur Erinnerung unserer eigenen inneren Kraftquelle und jene, die wir als Belastungen erleben, um uns den Raum zu geben, hinzuschauen und zu beobachten. Zu beobachten, was es mit uns macht. Wie wir uns dabei fühlen - achtsam und mutig.
Während wir die Nierenpunkte klopfen und bewusst atmen, schauen wir mit geschlossenen Augen nach innen. Dort entstehen Bilder oder Szenen. Wir achten darauf, dass wir diese Bilder oder Szenen von Aussen, also als Beobachter betrachten und lassen uns von der Bewegung der Bilder leiten, als würden wir uns auf dem Ozean unserer Bilder treiben lassen.

Dabei spüren wir ganz aufmerksam hin, was das mit uns macht, ganz im Jetzt und geben den Gefühlen, Impulsen und der Bewegung der Bilder so lange Raum, bis wir uns in Gelassenheit und Frieden erleben und so in einem Zustand des EINFACH SEIN ZU DÜRFEN sind.

Am Ort, wo wir uns erinnern, wo auch unsere innere, ureigene Kraftquelle liegt und wir uns erinnern, dass wir bedingungslos wunderbar sind.

 

© Nina Bernhardsgrütter